• KURZ Folien Light Line

Produktionsführung bei LEONHARD KURZ


Folien, Folien, Folien

Die Firma LEONHARD KURZ Stiftung & Co. KG ist den meisten Menschen, die in irgendeiner Form mit Folien arbeiten, ein Begriff. Für uns Gestalter spielt sie eine große Rolle im Bereich der Druckveredelung.

KURZ ist ein weltweit agierendes Unternehmen mit über 5000 Mitarbeitern. Die KURZ-Gruppe ist an über 30 Standorten weltweit tätig und hat ihren Hauptsitz, wie könnte es anders sein, in der Weltstadt Fürth.

Fast jeder ist mit ihren Produkten bereits in Berührung gekommen, auch wenn es kaum jemandem aufgefallen ist. Ihre Folien findet man auf Handys, Möbeln, Autoteilen, Verpackungen, Bankkarten, auf dem einen oder anderen Geldschein und auf vielen weiteren Alltagsgegenständen.

Mit Besucherausweis und Namensschild ausgestattet, durften wir die Produktionshallen betreten. Wir staunten nicht schlecht, was sich hinter der modernen Fassade befindet: unvorstellbar große Maschinen.

Die Folien werden aus Lacken hergestellt. Die Lacke werden in sehr dünnen Schichten auf einen Träger aus Polyester aufgetragen werden und dann als Folie aushärten. Wir reden hier von Foliendicken im µ-Bereich (µ = ein Millionstel).
Und wenn man dann bedenkt, dass allein die zwei Standorte Fürth und Sulzbach-Rosenberg am Tag 50 Tonnen an Lack verarbeiten, bewegt sich hier die Produktion in einem kaum vorstellbaren Bereich.

Die Folien werden in riesigen Maschinen veredelt.

Ein Quadratmeter Folie durchläuft dort schleifenartig drei Ebenen und legt dabei einen Weg von über 200 Metern zurück.
Die Zylinder, die die Folien schleifenartig durch die Maschine transportieren und mitverantwortlich für den Lackauftrag sind, haben einen sehr hohen Stellenwert in der Produktion. Sie werden dort in hohen Räumen, besonders gut geschützt, gelagert.

Die Arbeitsräume der Produktion werden stets mit genügend Luftfeuchtigkeit versorgt. So entsteht ein leichter Überdruck und alles an Dreck, Staub und Fusseln sofort nach draußen geblasen wird, wenn eine Tür geöffnet wird.

Man kann sich nun vorstellen, dass die Folienproduktion nur funktioniert, wenn alle Mitarbeiter präzise und perfekt zusammenarbeiten. Denn nur ein kleines Staubkorn an der falschen Stelle kann die Herstellung negativ beeinflussen.

Die Maschinen und fleißigen Bienchen von KURZ arbeiten 24/7 in drei Schichten, um der Produktion von dieser kaum vorstellbaren Masse gerecht zu werden.

Wir sind sehr dankbar, dass man uns einen kleinen Einblick in die Produktionsabläufe gewährt hat.

KURZ Folienfächer KURZ Folien Color Graphics

KURZ Folien Light Line

Mehr über die Firma LEONHARD KURZ Stiftung & Co. KG: https://www.kurz.de