• FiZ-Media Blog Header Medienfachwirt

Meister werden ist schon schwer –
Meister bleiben noch viel mehr!

Nach meinem Berufsabschluss zur Mediengestalterin Digital und Print in Regensburg bekam ich eine Stelle bei FiZ-Media in Nürnberg. Mir war schnell klar, dass ich mich noch weiterbilden möchte.
Während einer längeren Autofahrt zu einem Kunden ergab sich zu diesem Thema ein Gespräch mit meiner Chefin. Sie war sofort offen für meinen Vorschlag, mich zum Medienfachwirt weiterzubilden, und schickte mir unmittelbar nach unserem Gespräch Infomaterial für mögliche Anbieter. Gefühlt am übernächsten Tag war ich schon angemeldet.

Ich entschied mich für einen Onlinekurs, da man sich hier seine Zeit selbst einteilen kann und dieser „nur“ 18 Monate dauert. Durch die große Unterstützung der Firma habe ich mich getraut und das Projekt „Medienfachwirt“ begonnen.

Zum Kursbeginn trafen sich alle Teilnehmer zu einem so genannten Kickoff in einem kleinen Dorf, für mich fernab von zu Hause. Da ich vorher noch nie wirklich alleine gereist bin, war das alles sehr, sehr aufregend. An diesem Wochenende lernte ich meine Mitstreiter kennen, die von überall herkamen. Nur war ich leider mit meinem bayrischen Dialekt alleine, da keine Gruppe hier in Süddeutschland zusammenkam. Deshalb fuhr ich für eine Präsenz (Lernwochenende) regelmäßig alle zwei Monate am Wochenende nicht nach Würzburg, sondern nach Hamburg – das ich niemals mehr missen möchte. Hamburg ist eine wunderschöne Stadt und immer eine Fahrt wert. Durch das Alleinreisen, Sich-Überwinden und Offen-Sein für neue Situationen und Menschen wuchs mein Selbstbewusstsein. Das ständige Planen und Organisieren brachte es mit sich, dass ich auch mal Aufgaben abgeben musste. Auch lernte ich Prioritäten zu setzen und mein Privatleben anzupassen. So musste beispielsweise das Putzen der Wohnung auch mal 18 Monate warten. 😀

Zusammengefasst kann ich sagen: Es waren harte 18 Monate mit vielen Selbstzweifeln, Wutausbrüchen, aber auch der großen Freude am Schluss, als ich es tatsächlich geschafft hatte. Ich bereue es nicht, den Fachwirt absolviert zu haben.
Nun heißt es, in die neuen Aufgaben innerhalb der Firma hineinzuwachsen und diese bestmöglich zu meistern. 🙂